Doktor Altzheimer, Du mieser Schuft, geh´ zurück in Deine Gruft,
lass mich in Ruh´ mit Deinen Scherzen, genug, dass mir die Glieder schmerzen,
muss ich Wege auch noch zweimal tun, statt mich vom ersten auszuruh´n.
Hab´ des öftern nichts zu essen, weil die Hälfte hab´ vergessen,
im Supermarket einzukaufen. Verflixt, es ist zum Haare raufen!
Hab´ den Einkaufszettel zwar geschrieben, doch blieb am Tisch zu Haus er liegen!
Dann muss ich auch noch Spott ertragen, muss manchmal zweimal, dreimal fragen.
Ich glaube fast, ich könnt´s beschwören, es stört der "Altzi" auch beim Hören!
Das Gedächtnis langsam einzubüßen, ist allein schon zu verdrießen,
doch auch noch schwerhörig zu sein, das ist zu viel! Ich dreh´ mich heim!
(Pssst! Auch Tante Impotenzia ist schon immer öfter da!)

Erklärung für Angehörige germanischer Volksstämme, die unserer Sprache nicht mächtig sind:
Im österreichischen Dialekt heißt "ich drehe mich heim" "I drah´ mi ham", und heißt soviel wie "Ich bringe mich um!"

zurück GedichteHauptseite
WEITERE GEDICHTE
[Altzheimer] [Ballade Liese] [blauer Montag] [bunt gemischt] [Fragen] [fremde Mode] [Hausreime]
[Kindersorgen] [Wahlkampagne] [Wehmut] [Manege] [Fluss] [Versuchung] [gute Wünsche]

WEITERE GESCHICHTEN
[meine Jugend] [Alter] [Computer] [Marktfrau] [Morgenkaffee] [Pilzkönig] [der Weihnachtskarpfen]
[das letzte Blatt] [Brief an das Christkind] [unser Polo] [Angsthase]
[meine Mutter] [Waschstockerl]