24.Mai 2006.
Das Problem mit dem zugewanderten Braunbären.
 

Der Bär g´hört weg, ganz ohne Frage!
Er frisst unsere Schafe und bricht ein,
nicht nur des Nachts nein auch am Tage,
das geht doch nicht, das kann´s nicht sein!

Hühner stahl er und sogar die Eier,
naschte auch vom frisch gepressten Raps.
Auch Honig klaute er vom Imker Meier,
kann sein er säuft auch meinen Schnaps?

Meine Alte hatte in der Früh was g´hört,
und das Fass war wirklich umgestoßen.
Als ich schauen ging, das hat ihn g´stört,

der Bär muss weg, der g´hört erschossen! 

Waidmannsheil!

Aber wenn man alles erschießen würde was über unsere Grenzen kommt und
Schafe, Hühner, Eier oder Sonstiges stielt!? Na dann ein fröhliches Halali-Halala!

Zusatzanmerkung: In ganz Niederösterreich betrug 2005 der durch Bären verursachte Schaden
ca. 3000.- Euro und diese Schäden werden den Bauern ersetzt. Schäden, welche durch organisierte
Einbrecherbanden aus dem Ausland verursacht wurden, betrugen ein Vielfaches davon und sind
meist nicht durch Versicherungen gedeckt und wenn, dann nur durch
entsprechend hohe Prämien!

Nachdem "JJ1", genannt Bruno, in Bayern dann doch als Gefährdung für die Bevölkerung angesehen
wurde und man ihn nicht fangen konnte, hatte man ihn trotz Widerstand von WWF und anderen
Stellen zum Abschuss frei gegeben. Am 26.Juni hatte ihn ein Jägersmann in Schliersee in Bayern
erlegt. Der Name des Jägers wurde geheim gehalten! Ob er stolz d´rauf ist?