24. Februar 2006, 15 Uhr 

Turin 2006, Doping-Affäre.

Wer mich kennt, weiß dass ich zur Politik ein gestörtes Verhältnis habe! Da wird mir zuviel verdächtigt, beschuldigt, gelogen und verhetzt! Da werden zuerst Vermutungen geäußert, die in kürzester Zeit zu Verdächtigungen mutieren und das wieder ist oft Grund genug, daraus erwachsende Gefahren abzuleiten. In der Weltpolitik mitunter ein willkommener, vielleicht auch konstruierter Anlass, für kriegerisches Einschreiten! Die versprochenen Beweise als Rechtfertigung bleibt man meist schuldig!

Politik und Sport sollte man in der Regel nicht miteinander vergleichen, oder vielleicht doch? Auch in der sogenannten "Dopingaffäre" der Olympiade 2006 werden Menschen regelwidriger Handlungen verdächtigt. Vielleicht auch zurecht, aber es ist doch eigenartig, dass man trotz tagelanger Untersuchungen noch keine Beweise für deren Schuld vorlegen kann! Normalerweise liegen diese nach 72 Stunden auf dem Tisch! Ich habe langsam den Eindruck, dass man nach vielleicht etwas vorschnellem Handeln nun verzweifelt versucht, doch noch etwas Belastendes zu finden!

Nun zur Abwechslung möchte auch ich einen kleinen Verdacht in die Welt setzen: Vielleicht steckt hinter dieser seltsamen Verzögerung der Testergebnisse doch mehr Politik als man meinen sollte? Wie wäre es beispielsweise mit starkem Druck auf den IOC (Internationales Olympisches Komitee) vonseiten des Gastgeberlandes, unbedingt etwas zu finden um das zumindest weit überzogene Eingreifen der Polizei rechtfertigen zu können? Da hat man anscheinend Methoden angewendet, die man aus der Bekämpfung der Mafia
übernommen hat! Ich bin neugierig auf das Endergebnis dieser Untersuchungen. Wobei eine alte Weisheit besagt: Wenn jemand Fehler finden will, dann findet er auch welche! Aber schon jetzt fallen mir zum IOC und ÖOC zwei Worte ein: Frechheit (die Öffentlichkeit und die Sportler solcherart zu vertrösten) und Erbärmlichkeit (dies zu dulden weil man die Hosen voll hat!)

Zum Abschluss noch ein Wunsch meinerseits:
Demjenigen, der aus Absicht oder Dummheit all dies ausgelöst hat und wenn sich die Anschuldigungen als nicht gerechtfertigt erweisen, wünsche ich 4 Jahre Pech, also bis zur nächsten Winter-Olympiade! Sorry!

Vier Stunden nach meinen Gedanken oben, wurde nun doch das Ergebnis der Untersuchungen bekannt gegeben. Unsere Sportler waren clean!! Und meine Meinung zur Vorgehensweise der italienischen Polizei fand ich auch bestätigt, ebenso meine negative Meinung zum ÖOC!
Aber Hut ab vor den Leuten des Österreichischen Skiverbandes und ihren Athleten. Hut auf hingegen würde ich mir vom Stab des Österreichischen Olympischen Komitees wünschen!