24.November 2015. Die EU und die Flüchtlinge.

Fehlt es den Politikern der EU am Weitblick oder an Grips überhaupt!? Da wird Ungarns Premier Orban als Belzebub ohne Mitleid dargestellt, weil er mithilfe von Zäunen den immer größer werdenden Zustrom an Flüchtlingen stoppen will und auch vor der Islamisierung Europas warnt!  Einige Wochen später hat es der Rest der EU auch begriffen und ahmt Orban zum Teil nach. Es ist natürlich für jene Menschen, die nach Wochen von Märschen plötzlich vor einem Zaun stehen ein Katastrophe, das ist unbestritten, aber im Prinzip geht es darum, den nachkommenden Flüchtlingen zu signalisieren, bleibt bitte von diesen Grenzen weg, hier geht es nicht mehr weiter! Langsam begreift man auch, dass ungefähr 50% der "Flüchtlinge" nicht vor direkter Bedrohung flüchten, sondern die Gunst der Stunde nützen und sich dem Weg ins gelobte Land, sprich Deutschland anschließen!

Ich sah zufällig, leider etwas zu spät eingeschalten, eine mehr als beeindruckende Reportage über Kämpfe zwischen Kurden und der IS im Irak. Das Team dieser Kriegsberichterstattung riskierte dabei wirklich das eigene Leben! Straßenkämpfe in dieser Art kannte ich bisher nur aus Spiel-Filmen!!! Durch die Aussage eines der Kurden (während des Kampfes !) sah ich meine schon früher gebildete Meinung bestätigt. Der Großteil der Flüchtlinge sind junge Männer!!?? Das Wort Fahnenflucht ist vielleicht nicht ganz angebracht, soll aber als Denkanstoß dienen! Siehe unten.
 
Die Worte des Kurden:
"Wir flüchten nicht von der Terrormiliz, wir bleiben hier und kämpfen um unser Land!!"

Die ständige Wiederholung unseres Bundeskanzlers (Peymann), dass man dieses Flüchtlingsproblem nicht in Österreich (oder Deutschland) lösen kann, das wissen wi
r ohnedies, aber das mit dem Sichern der EU-Außengrenzen, das ist auf Dauer undurchführbares Wunschdenken! Die Lösung liegt nur in den Ländern von wo sie herkommen und das wird leider ohne Waffengewalt, auch am Boden, nicht möglich sein und das macht mir Angst! Außerdem gibt es dort nicht nur "Regierungen und Opposition", sondern die sogenannten "Aufständischen" bestehen aus mehreren untereinander zerstrittenen Gruppierungen und davon profitierte ja auch die Terrormiliz IS. Und da stellt sich auch gleich die Frage, wen man in Syrien im Kampf gegen die IS vordringlich unterstützen soll. Einen zerstrittenen Haufen oder eine immerhin noch bestehende Regierung! Ich denke, hier ist die westliche Sturheit bestimmt nicht zielführend!

 

Falls sich wider Erwarten jemand hierher verirrt und noch nicht genug hat: