Flussbett

Einem Flussbett gleicht das Leben
und der Mensch gleicht einem Stein.
Auch ihm wird erst die Form gegeben,
wie er später sollte sein.

So mancher Felsen sperrt die Strecke
und hindert ihn am Weiterkommen
und jedesmal fehlt eine Ecke,
nachdem das Hindernis genommen.

Und Manchem, der gewillt zu trutzen
seiner Bestimmung für diese Welt,
dem bracht´s am Ende wenig Nutzen,
weil er auf halbem Weg zerschellt.

zurück Gedichte Hauptseite
WEITERE GEDICHTE
[Altzheimer] [Ballade Liese] [blauer Montag] [bunt gemischt] [Fragen] [fremde Mode] [Hausreime]
[Kindersorgen] [Wahlkampagne] [Wehmut] [Manege] [Fluss] [Versuchung] [gute Wünsche]

WEITERE GESCHICHTEN
[meine Jugend] [Alter] [Computer] [Marktfrau] [Morgenkaffee] [Pilzkönig] [der Weihnachtskarpfen]
[das letzte Blatt] [Brief an das Christkind] [unser Polo] [Angsthase]
[meine Mutter] [Waschstockerl]