Altzheimerische Erinnerungen

Ich glaube, es war im Jahre 1947 und eine große Tageszeitung veranstaltete ein Fußballturnier für Jugendliche, das sogenannte "Weltpresseturnier". In fast jeder Parkanlage oder auch einfach nur in Seitengassen wurde damals gekickt und es war nicht schwer eine Mannschaft zusammen zu stellen. Ich wohnte im 8.Wiener Bezirk und die Aufgabe uns auf dieses große Ereignis vorzubereiten übernahm einer der älteren Jungen, er hieß Freddy Petz. Das Tournier fand im Wiener Prater statt (aber nicht im Prater-Stadion) und gleich beim ersten Match schieden wir aus. Natürlich war die Enttäuschung sehr groß und meine hohen Schuhe, die mir der Schuster im Haus auf "Fußballschuhe" umgebaut hatte, wurden schon 2 Tage später wieder rückgeändert. Also die Lederstoppeln wurden wieder entfernt und auch der Absatz kam wieder dorthin wo er vorher war. Heute wird oft dem Trainer die Schuld an so einem Dilemma zugeschrieben und vielleicht war der unsere wirklich auch nicht der geeignete Mann für diese Aufgabe? Sein Talent lag jedenfalls auf einem ganz anderen Gebiet und einige Jährchen später wurde er ausgehend von Deutschland als Sänger sehr berühmt und bekam den Beinamen "Heimweh-Freddy". Wobei nicht Heimweh nach Wien oder Österreich gemeint war, das hätte seinem Image geschadet!!

Manche kennen ihn auch als Freddy Quinn.