Heute am 20. März 2010 bin ich ziemlich verunsichert!

Bin ich vielleicht doch nicht so senil, wie ich es von mir selber in den letzten Monaten geglaubt hatte? Oder sind in Fukushima die Techniker der Betreiberfirma Tepco dümmer, als ich jemals gedacht hätte oder zumindest nicht sehr entschlussfreudig!?

Die ersten Meldungen aus Fukushima sprachen von einer Überhitzung der Reaktoren, weil die Stromversorgung durch das Beben bzw. den Tsunami unterbrochen worden ist und die Pumpen für die Wasserkühlung ausgefallen waren. Wenn ich mich recht erinnere, gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Explosion im Reaktorgebäude? Da dachte ich als Hobbybastler, man wird als erstes versuchen, die Stromversorgung wieder herzustellen. Aber eine Woche lang wurde das Wort Strom in den Nachrichten überhaupt nicht erwähnt. Verzweifelt versuchte man zuerst mit Hubschraubern und später mit Wasserwerfern die Reaktoren von außen durch die inzwischen zerstörten Gebäude zu kühlen. Allem Anschein nach nicht mit dem erhofften Erfolg. Da hörte man plötzlich nach mehr als einer Woche von Versuchen, mit einer externen Leitung die Reaktoren mit Strom zu versorgen, um die vorhandenen Pumpen, soweit diese noch funktionsfähig geblieben waren in Betrieb nehmen zu können! Wie weit dies früher wegen der Hitze oder wegen Verstrahlung möglich gewesen wäre weiß ich nicht, aber die Löschfahrzeuge fuhren jedenfalls auch ziemlich nahe ran!

Es gibt einen Zustand, den man als "Betriebsblind" bezeichnet. Man meint damit, dass Menschen, die über längere Zeit mit einer bestimmten Arbeit beschäftigt sind und sich ihr Handeln schon fast automatisiert hat, das logische Denken verlernt haben!?