Hausreim 1

Bewahre dies Heim vor Sturm und Feuer
vor Kälte und Nässe im Gemäuer,
vor Mäusen, Ratten, Ungeziefer
vor Gelsen, Wespen, Ohrenschliefer
vor Räubern, Dieben, Exekutor
und dem Besuch der Schwiegermutter.
Auch die Bewohner mögen sicher sein
vor Krankheit, Schmerz und Seelenpein,
vor schlechter Laune, Zank und Streit,
vor Verleumdung auch durch and´re Leut,
vor knurrendem Magen und nichts im Topf,
vor leerer Börse und ebensolchem Kopf.

 

Hausreim2

Hier bin ich zu Hause, hier bin ich König,
kein Chef da, dem der Umsatz ist zu wenig
auch keine Damen vom Büro mich nerven,
mich reizen, ihnen etwas nachzuwerfen,
kein Kunde, der mich martert ohne Grund
und meint, ich müsst´ parieren, wie sein Hund,
auch kein Beamter ohne Takt- und Mitgefühl
der mich auf dem Bauchen liegend sehen will.
Hier kann ich tun und lassen, was ich möcht´,
vorausgesetzt, ich mach´s der Hausfrau recht!

 

Für die Kleiderablage

Spürst du, dass du hier willkommen,
dann leg´ ab und fühl´ dich wie zu Haus,
doch ist man dir nicht wohlgesonnen,
dann zahlt es sich bestimmt nicht aus!

 

Für die Kleiderablage eines Singles

Bist du Frau und auch noch hübsch und jung,
dann findet´s der Hausherr sicher löblich,
auch für seinen Kreislauf ist´s gesund,
wenn du ablegst hier, so viel als möglich!


zurück Gedichte Hauptseite
WEITERE GEDICHTE
[Altzheimer] [Ballade Liese] [blauer Montag] [bunt gemischt] [Fragen] [fremde Mode] [Hausreime]
[Kindersorgen] [Wahlkampagne] [Wehmut] [Manege] [Fluss] [Versuchung] [gute Wünsche]

WEITERE GESCHICHTEN
[meine Jugend] [Alter] [Computer] [Marktfrau] [Morgenkaffee] [Pilzkönig] [der Weihnachtskarpfen]
[das letzte Blatt] [Brief an das Christkind] [unser Polo] [Angsthase]
[meine Mutter] [Waschstockerl]