Vorher

Wer kennt nicht das große Zelt,
das auf unbebauten Plätzen
in Tagesfrist rasch aufgestellt?
Große Masten sind die Stützen
für das graue Firmament,
das man nach der Fertigstellung
die Manegenkuppel nennt.
Schreie, Pfiffe, eilig Hasten,
kleine Jungen schleppen Lasten,
Frau´ngekreische, Hammerschläge
und der scharfe Ton der Säge,
Hundebellen, Kinderlachen,
Gaffer dumme Witze machen.
Schwitzend schmutzige Gestalten
Seile in den Händen halten,
und die schwere Plachenlast
zieh´n hinauf zum hohen Mast.
Und dann endlich ist´s vollbracht!
Schlaff und müde steh´n sie nun,
fast verbraucht die letzte Kraft,
aber stolz im Kreis herum.

zurück Gedichte Hauptseite
WEITERE GEDICHTE
[Altzheimer] [Ballade Liese] [blauer Montag] [bunt gemischt] [Fragen] [fremde Mode] [Hausreime]
[Kindersorgen] [Wahlkampagne] [Wehmut] [Manege] [Fluss] [Versuchung] [gute Wünsche]

WEITERE GESCHICHTEN
[meine Jugend] [Alter] [Computer] [Marktfrau] [Morgenkaffee] [Pilzkönig] [der Weihnachtskarpfen]
[das letzte Blatt] [Brief an das Christkind] [unser Polo] [Angsthase]
[meine Mutter] [Waschstockerl]