Gedankenblitzlichter von anno 1950+ in Wien. (unsortiert)

Rondell: Ebenerdig Raucherkino in der Riemergasse. Die Bar unten im Keller hatten wir zu fünft wegen einer Wette vom Chef auf 4 Wochen übernommen! Roberto (Ospetaletti an der Ligurischen Küste), Giovanni, Fritz,  Robert und ich. Bessere Qualität und günstigere Preise. Da hatten wir alle unsere Freunde wegen günstigen Lieferanten, usw.  angerufen und hatten die Wette gewonnen!!! Meine Freundin Traude half fallweise beim Service. Um was die Wette ging, habe ich vergessen, es war aber nicht viel? Die Gattin eines unserer Freunde, Fritz Köberl, machte Sandwiches und zwar mit so viel Erfolg, dass sie sich später damit selbständig machten.

Weingarten-Heuriger im Liebhartstal, Wien 16:     Von der Liebhartstalgasse rechter Hand ca. 100 Stufen hinauf, dann nach rechts einige Minuten am Waldesrand entland. Mitten in einem Weingarten mit herrlichem Blick auf Wien. Kein elektrischer Strom. Windlichtkerzen auf den Tischen und in der Schankhütte nur Gaslampen. Ich höre fast noch das leise Surren derselben. Idylle pur und das machte bei unseren jeweiligen Begleiterinnen großen Eindruck! Leider machten wir selber zu viel Werbung für diesen versteckten Heurigen und bald war er überlaufen!

Heurigenlokale allgemein: In den End-Fünfzigern und Sechzigern gingen fast nur reifere Jahrgänge zum Heurigen. Die Jugend ging in Discos oder zu Partys. Meine Freunde und ich waren meines Wissens die ersten, welche zum Heurigen gingen und wir bekamen nicht nur einmal von den Oldies Anerkennung zu hören! Die Heurigenlokale unterschieden sich aber etwas von den heutigen. Es gab noch keine meterlangen Buffetts und das Essen brachte man meist selber mit. Teller samt Besteck wurden zur Verfügung gestellt.
Wenn man mich heute fragt, wo genau ich in Wien (Josefstadt und Alsergrund) aufgewachsen bin, würde ich ein Billard-Kaffee (Kaffe Laudon), ein Kaffee-Espresso (Kaffee 30), ein Espresso (Lido) und die Tischtennishalle (Heitzmann-Pritzi) nennen. Die "Halle" war unser „Hauptquartier“ und der Ausgangspunk für weitere Unternehmungen und somit auch für unsere Heurigenbesuche per Motorroller. Neben der Halle befand sich ein Delikatessengeschäft und unsere Heurigen-Packerln für je zwei Personen waren eigentlich immer die selben. Wir bestellten von „oben“ (das Geschäft befand sich unter dem Straßenniveau) nur mit hochgehaltenen Fingern die Anzahl. Meist zwei oder drei und holten sie später ab.

Gastwirtschaft ? mit „Stundenzimmern“ auf dem Wilhelminenberg:     Ein großer, herrlicher Garten mit Kastanienbäumen, sehr gutes Essen und der Ribislwein (Johannesbeerwein), ein Traum! Schmeckte wunderbar, war aber gefährlich! ;-)).

Taverne: Wien 3, Landstraße: Dieses Lokal war eines meiner Lieblingslokale. In einem alten 1-stöckigen Haus hatte man anscheinend einige ebenerdige Wohnungen zusammengelegt. Türen zugemauert, andere Mauern durchbrochen, usw. Das Ergebnis war einmalig! Niedrige, relativ kleine Räume, alte Dinge rundum und gedämpftes Licht. Man fühlte sich hier einfach wohl! Bei jeder neuen Bekanntschaft war der Besuch der Taverne eine selbstverständliche Sache! Refosco oder Stierblut gehörten dazu!

Tempel der Nacht,  Schönau an der Triesting: Ein Lokal mit dem man Eindruck schinden konnte. Im Schlosspark gelegen. „Löwentor“-Einfahrt von der B17 bei Günselsdorf. Offener Kamin, ausgezeichnetes Essen. Der Park muss sehenswert sein, ich war aber immer erst nach Einbruch der Dunkelheit dort. Muss einmal am Tag hinfahren!!

Lokale, Freunde, Anmerkungen, usw. (Was mir grad so eingefallen ist)

 Mini-Lokal Monique, (Gluckgasse). Eines meiner Stammlokale und eine Flasche „Klostergeheimnis“ mit schon leicht vergilbtem Etikett war nur für mich reserviert. Jamaika Rum Coruba 86%, (lt. Internet gibt es ihn nur mehr 74%-ig!?) Ein Freund hatte ihn immer getrunken und mich einmal zu einem Glas eingeladen. „Den muss man ex trinken“! Ich hab geglaubt, mich holt der Teufel und bekam fast keine Luft mehr! Aber man gewöhnt sich dran!

Adebar, Tabarin, Fatty`s am Petersplatz, Strohkoffer (Loosbar), Tages-Bar Rendevous, Edenbar, Simpl, zum Spatzen (ebenerdig und zweigeschossig nach unten), Old Vienna Espresso oben und Bar unten (oben ohne Service), OP-Kino am Graben, daneben Chattanooga (Solotanz :o)),  Grabenkaffee, Kaffee Hawelka, Schottenkeller, Augustinerkeller, Griechenbeisel, Monier, Stefanskeller, Bridgeclub (E), Feuchter Stock, Splendid Bar, (Goldschmidgasse, gehörten alle drei zusammen), Meierei Stadtpark (E), Kursalon Stadtpark, Tanzkaffee Volksgarten (George Dimou, so ein Schuft ;-)), Kistl Langegasse, Servus Mariahilferstr., Votivpark-Espresso, Tanzschule (PÖ) SPÖ-Hernals, Tanzschule Dorner 4. Bezirk Gusshausstrasse, Kaffee Altwien Ottakringerstr.(brrrr), Theatercafe Tischtelefon Laudongasse, Susi-Bar Währinger Gürtel Stadtbahnbogen (Polizist am Eingang), Espresso Wais, 18 Gersthoferstrasse, 7 Kaiserstrasse und später auch 10 Laxenburgerstrasse. (Chef und Chefin haben uns später sehr bei unserem eigenen Lokal geholfen),  Kaffee-Konditorei Lindner Gersthoferstrasse. Weinhaus Zeilinger Landstrasse, Grinzing Terrassenkaffee, Trummelhofbar, Höhenstrasse Fischerhaus, Cobenzl (Thimig-Tochter, hahaha). Resi Tante, Martinkovic Sievering (Feier mit Fehring & Udo Jürgens), Muth Probusgasse, Heuriger Manhardt 10. Bez. Oberlaa. 8-er Bar, 8.Bezirk Florianigasse, Heurigenlokal ? Operngasse 1.Stock, Espresso Hotel de France, Kaffee Mozart (Agob), Orchidee Schönbrunnerstrasse (na ja), Tanzkaffee Koralle 9.Porzellangasse (Christl  Nr. 3, Geld/Taxler Hermann. Ha,ha), Feuervogel Alserbachstrasse, Wintergarten Lerchenfelder Gürtel Ecke Ottakringerstrasse, Zehner-Marie, Kaffee Katschina 10, Columbusplatz, (Parken im Hof), Kaffee Alserhof (heute Erste Bank), Restaurant „Zu ebener Erde und im ersten Stock“ (Burggasse. Stammlokal der Volkstheater-Schauspieler, Elfi kannte sie alle, no na) Zur frommen Helene 8., Josefstädterstraße., Tanzschule Dorner 4. Gußhausstrasse, Konditorei Bärenmühle, Bonbongeschäft daneben (E), Schweizerhaus im Prater,

Niedermeier Jun. Helmut Führichgasse (abends privat Filme vorgeführt ;-), Daneben im Teppichhaus Tarjan  hab ich gearbeitet (Geschäftsführer). Chef Agob, Sohn Markus, Rockenbauer Fritz war mein Vorgänger (er wurde Direktor bei Teppichfabrik Eybl), Hotel Sacher Zubau Kärntnerstraße (alle Teppiche von uns ) Adlmüller, Mannequinschule Latzek Walfischgasse (!!) ;-.), Geka Kaufhaus (E) AEZ. 

Kabarett im „ intimen Theater“  in der Liliengasse. Qualtinger, Luise Martini, usw.“Brettl vorm Kopf“, „Hackl vorm Kreuz“, usw., Visavis  die Eden-Bar, Ecke Singerstrasse Christls Büro (Anwaltskanzlei  Dr.Katz), Stadtheuriger ? Operngasse 1.Stock, Kaffee Mozart (Agob), Palastkino, Phönixkino (Loge Nr.?), Hotel Stadion (Stundenhotel), Kaffeerestaurant Kummer Albertgasse, Kaffee Eiles,     

Freddy Quinn (Petz, Niedl)  Kochgasse 8, Wir hatten als Kinder immer auf dem Dach des Luftschutzbunkers im Schönbornpark Fußball gespielt. Er war der älteste von uns und beim Weltpresseturnier auf der Spenadlwiese im Prater machte er den Trainer. Wir schieden aber nach dem ersten Spiel schon aus! 

9. Brünnlbadgasse ;-)), Mautnergasse kleines aber gutes Speise-Lokal eines Freundes (?), auch Freund von Guido Heil +, Gasthaus Stefan …?, 10. Bezirk untere Quellenstraße. Strafe wegen Fleischkauf St. Marx, Espresso ? Wien 10 Kudlichgasse. 

Kapelle Johannes Fehring: Salomon Hans, Böss Erwin, Löw Hans waren Kunden von mir. Salomon war nach Zawinul der zweite Österreichische Jazzmusiker, der nach USA flog. Drei meiner Anzüge flogen mit! Einmal Anzüge für die ganze Kapelle (13 Mann) gemacht. Christls Vater, einer seiner Arbeitskollegen und eine Arbeiterin meiner Mutter halfen mit, war mehr als stressig!!!! 

Horst Friedrich Mayer, Johannes Czernin, Ernst A. Swietly. Sie besuchten das gleiche Realgymnasium wie ich (8.Bezirk Albertgasse), nur einen, bzw. zwei Jahrgänge höher. Alle drei landeten später beim ORF. Ich nicht, ich „verließ“ die Schule nach der 2.Klasse mit der Betragensnote 4E. Das hieß 4 mit Ermahnung!!! In Österreich ist die 1 die beste und die 5 die schlechteste Note!

Die drei Wiener Playboys: Niki Czernin, Alfi Windisch-Graetz und Thomi Hörbinger (Jaguar E). Einer ihrer Freunde (Namen vergessen) hatte einen roten Puchroller mit zwei Vergasern (Wow).
Eine ganz besondere Modeweste aus schwerer chinesischen Seide für Thomi (als Geburtstagsgeschenk bestellt von der Tochter von Gretel Sieder, Wäscheboutiqe Kärntnerstr.) wurde nicht rechtzeitig fertig. Hab sie also nach Velden geliefert (Italienurlaub mit Eltern und Christl). 

Getreidemarkt: Firma Bsik "Arlberg-Keilhosen" als Zuschneider und Verkäufer (2.Chef). Ich musste fallweise bei der Kino-Modenschau als Umziehhelfer anwesend sein. War mir sehr unangenehm ;-) !! Daneben Handelsschule Weiss. Mädchen, Mädchen, Mädchen und als Kunden nicht gerade schüchtern. Kamen auch immer zu zweit! Private Kontakte waren aber lt. Boss streng verboten! Das war mein letzter Job in der Kleidermacher-Branche. 

Lokal eines Freundes:Espresso Seitl Inzersdorferstraße./Leibnitzgasse: Seitl Walter (FC.Rapid) & Traude, Schreiber Josef (Pepi) & Renate);). Freund Chmela Horstl (Bummerl, Gockola, Deppeter Bua., usw.) sein eigenes Lokal im 7. Bezirk Zieglergasse.

Futterkrippe 4. Favoritenstr. 19, unser eigenes Lokal mit herrlichem gemauerten Weinkeller! [Santora Kaffee, Espressomaschine Faema E97 Automatic von Fa.Miklos, Liesinger Bier, Wein Polsterer]), Links daneben Konditorei Heinz und rechts Brautkleider, vis-a-vis Konsum, oberhalb Ecke Belvederegasse Kaffee Strauss, gegenüber Fleischer Ziegler.