August 2007, Brand-Katastrophen in Europa.

Klimawandel hin, Klimawandel her, angeblich wurden viele der Brände im Auftrag von Bodenspekulanten gelegt. Auch wenn man die Täter erwischt, was passiert ihnen denn? Einige Monate Gefängnis und ist das wirklich Strafe genug? Da kamen durch die Brände direkt oder indirekt Menschen ums Leben, der angerichtete finanzielle Schaden geht in die Milliarden und Leute haben alles verloren, was sie besessen haben! Als ich einen der Helfer sah, der von einem Bein auf das andere hüpfte, weil er sonst die Hitze der verbrannten Erde auf den Fußsohlen nicht ausgehalten hätte, da hatte ich eine Idee. Wie wäre es, wenn man die Fußsohlen der Brandstifter ebenfalls ein wenig behandelt? Eine frühere Art von Bestrafung war die Bastonade, Stockhiebe auf die nackten Fußsohlen. Das würde zwar die Toten nicht wieder lebendig machen und den verursachten finanziellen Schaden auch nicht wieder gut machen - das erreicht man jedoch mit Gefängnisstrafen auch nicht - ich bin aber davon überzeugt, der Betroffene würde dies sein Leben lang nicht mehr vergessen. Ich kann mir auch vorstellen, dass es mehr abschreckende Wirkung hätte, als eine Gefängnisstrafe. Es könnte sein, dass die so Behandelten so ganz nebenbei auch die Namen ihrer hochgestellten Auftragsgeber nennen. Das kann man doch heutzutage nicht machen, wir sind doch nicht mehr im tiefsten Mittelalter, werden jetzt  manche meinen. Ob sie aber als direkt Betroffene auch so darüber denken würden? Doch zur Klarstellung, ich habe das natürlich nicht 100%-ig ernst gemeint, (es sind nur ca. 20 - 30%) aber eine Überlegung wäre es vielleicht trotzdem wert?

Ich denke, man sollte sich in Zukunft überhaupt mehr Gedanken über die geeignete Bestrafung von Verbrechen machen. Bei der Todesstrafe für Mörder kann man unterschiedlicher Auffassung sein, aber wie sieht es mit anderen schweren Straftaten aus? Bei langjährigen Gefängnisstrafen in unseren Breiten kann man das darin enthaltene Wort "Strafe" schon fast ausklammern. Vielleicht verwendet man aus diesem Grund auch schon das Wort Freiheitsentzug? In den Gefängniszellen gibt es heute zum Teil schon Fernseher und sogar Computer mit Internet. Auch für gemeinsame Unterhaltung mit anderen Insassen ist tagsüber gesorgt. Also wo bleibt hier noch die Strafe? Bestraft wird eher die Allgemeinheit, der Staat, also wir! Wir alle müssen für die Kosten aufkommen.

Zum Freiheitsentzug: Es gibt Tausende Menschen, die ihre Wohnung auch fast nur mehr verlassen, um die für das Leben nötigen Einkäufe zu machen. Kino- oder Theater und auch jede Menge anderer Unterhaltung kann man heute fußfrei via Fernseher genießen. Auch andere Länder, deren Kultur und Sehenswürdigkeiten kann man von zu Hause aus kennen lernen und besichtigen. Empfinden es diese Menschen als sehr große Strafe?