Körperpflege anno dazumal.

In den 40-ern des vorigen Jahrhunderts gab es in Wien nur wenige Wohnungen mit Wasseranschluss und das nötige Nass holte man sich mit der Wasserkanne von der "Bassena" am Gang. Das Klosett für mehrere Parteien befand sich ebenfalls am Gang, wir hatten zwei davon. Auf unserem Stock gab es 6 Wohnungen und jeweils drei teilten sich ein WC. Badezimmer gab es natürlich auch nur sehr selten und die Körperpflege fand zweckmäßigerweise in der Küche statt. Mit Warmwasser für die Körperreinigung wurde gespart, weil es erst auf dem Gasherd erhitzt werden musste und heißes Wasser war eher für das Geschirrwaschen wichtig. Die "Abwasch" beinhaltete unter einem aufklappbaren Brett und einer großen Abtropftasse in einer ausziehbaren Lade zwei "Schaffeln".  Das Abwasser incl. Zahnputz wurde mittels  Kübel im Gang-Klo entsorgt. Waschmuschel gab es damals auch noch nicht. Wir hatten in unserer  Miniküche ein sogenanntes "Waschstockerl". Es war ca. 70 cm hoch, hatte drei Laden und unter einem aufklappbaren Deckel oben befand sich das Lavoir. Auf Wienerisch "Lawua". Alles außer Gesicht und Hände wurde mit dem Waschlappen gereinigt. Beim waschen des Intimbereiches ließ sich stärkeres Tropfen natürlich nicht vermeiden und mein Vater hatte da eine gute Lösung gefunden. Ein altes Backblech unter dem Stockerl wurde hervor gezogen und mit gespreizten Beinen stellt man sich darüber. Super, nicht??! Trotzdem konnte man sich aber das "Aufwischen" nachher nicht ersparen.
 
Ach ja, für das "kleine Geschäft" stand für den Notfall unter den Betten der heute schon legendäre Nachttopf, auf Wienerisch "Scheam" oder in der Küche ein Kübel, wenn im Winter der Weg über den kalten Gang aufs Klo zu lang war. Apropos kalt: Um die Küche für die Morgentoilette möglichst rasch warm werden zu lassen, gab es eine "Heizplatte" für den Gasherd. Diese Gussmetallplatte wurde auf den Brenner gelegt und das glühende Metall heizte wunderbar! Der spätere Nachfolger der Platte war ein ca. 10cm hoher "Heizkegel". Von unten nach oben verjüngt: Ring-Zwischenraum-Ring-Zwischenraum-Ring, usw. Die Wirkung war jener der Patte weit überlegen. Kann man sich aus Sicherheitsgründen heute gar nicht mehr vorstellen. "Oh Gott, was da alles hätte passieren können!" Aber die Menschen waren damals vielleicht weniger gebildet, aber weit g´scheiter als heute!!! 

  zurück zu Geschichten Hauptseite'

WEITERE GEDICHTE
[Altzheimer] [Ballade Liese] [blauer Montag] [bunt gemischt] [Fragen] [fremde Mode] [Hausreime]
[Kindersorgen] [Wahlkampagne] [Wehmut] [Manege] [Fluss] [Versuchung] [gute Wünsche]

WEITERE GESCHICHTEN
[meine Jugend] [Alter] [Computer] [Marktfrau] [Morgenkaffee] [Pilzkönig] [der Weihnachtskarpfen]
[das letzte Blatt] [Brief an das Christkind] [unser Polo] [Angsthase]
[meine Mutter] [Waschstockerl]