Februar 2006

Gedanken über unsere Zukunft

Ist es die zunehmende Verschmutzung der Atmosphäre, sind es Strahlen aus dem All, liegt es an der heutigen Art der Erziehung, man nennt es antiautoritär, oder ist es der Wohlstand der uns zu Egomanen gemacht hat?

Wir reagieren jedenfalls heute wesentlich sensibler als früher und das Verhalten dem Anderen gegenüber ist von steigender Aggressivität geprägt. Eine nicht ganz ungefährliche Entwicklung! Vieles, was wir früher mehr oder weniger freiwillig, aber trotzdem gemacht haben, weckt heute in uns Widerstand. Man ist nicht mehr gewillt, widerspruchslos hinzunehmen. Da gab es beispielsweise den Gehorsam den Eltern gegenüber, man nannte es auch Ehrfurcht. Wobei das Wort Gehorsam heute schon richtig überholt klingt und früher oder später aus unserem Wortschatz verschwunden sein wird. Auch Toleranz und Verständnis hat bei weitem nicht mehr den Stellenwert wie früher. Ich kenne eigentlich niemanden, mich eingeschlossen, der nicht mit irgend einem seiner Nachbarn, Freunde oder Verwandten im clinch liegt. Wenn man sich vorstellt, so wie früher in einer Großfamilie zu leben, wo Eltern, Kinder, Schwiegerkinder, Enkel und auch Großeltern unter einem  Dach lebten, ich glaube es würde in einer kleineren Katastrophe enden! Auch die immer größer werdende Scheidungsrate ist das Resultat dieser Entwicklung und sie setzt sich fort bei Ländern, Volksgruppen usw.  Jahrzehnte- sogar Jahrhunderte lang lebte man in Frieden zusammen und auf einmal erinnert man sich wieder früherer Landesgrenzen, eigener Dialekte, eigenem Brauchtum und der anderen Religionszugehörigkeit!  Plötzlich ist es einfach unmöglich geworden, mit dem Andern noch zusammen zu leben. Dies könnte auf lange Sicht auch eine Bewährungsprobe für das nun vereinte Europa darstellen!

Wenn man nun diese weltweite Entwicklung auf die Zukunft bezogen in eine Art von Wahrscheinlichkeitsrechnung umlegt, sieht diese Zukunft nicht rosig, sondern eher anthrazitgrau bis schwarz aus. Vielleicht ist es aber auch Bestimmung und wir wurden so "programmiert", um uns nach Ablauf einer bestimmten Zeit selbst wieder auszulöschen, um einer neuen Lebensform Platz zu machen.